Ein Tag im Technoseum

Am 10.02.17 trafen wir uns um 7:30 Uhr in der Schule. Von dort aus liefen wir los zur Haltestelle „Bergheimer Hof“, von der wir dann mit der U6 zum Hauptbahnhof fuhren. Vorort stiegen wir um in einen ICE, der uns in 40 Minuten nach Mannheim brachte. Dort liefen wir zum Technoseum. Im Technoseum angekommen haben wir erst einmal gemeinsam gefrühstückt. Nachdem wir alle reichlich Energie getankt hatten, sind wir zu einer originalen Dampfmaschine gegangen. Der Hersteller dieser Dampfmaschine ist die Maschinenfabrik Esslingen. Sie wurde 1908 gebaut und hat zwei dampfbetriebene Zylinder. Vorne einen kleineren Hochdruckzylinder und hinten einen größeren Niederdruckzylinder.
Als nächstes stand auf unserer Liste eine Fahrt mit einer echten Dampflokomotive. Die Lok wurde vom Hauskessel aus mit Dampf „beladen“ und fuhr dann folglich allein durch den gespeicherten Dampf eine kurze Strecke nach draußen. Es war eine sehr langsame Fahrt, aber dennoch sehr aufregend, wegen der Nostalgie in einer alten Dampflokomotive zu fahren. Als die Fahrt beendet war, durften wir uns in kleinen Gruppen im Technoseum umschauen und verschiedene Experimente ausprobieren. Ob man nun seine Reaktionszeit testet oder versucht, still wie eine Katze auf den Füßen zu landen, hier war für jeden etwas dabei.

Daraufhin mussten wir uns alle wieder sammeln; da wir nun zum Workshop gingen, bei dem wir in einem Raum verschiedene Gruppen gebildet haben und die Aufgabe bekamen, aus verschiedenen Materialien, die jedoch für alle Gruppen gleich waren und begrenzt, eine Kettenreaktion zu bauen, die am Ende dann mit einer Nadel einen Luftballon zum Platzen bringt. Eine weitere Vorgabe war es, mindestens drei Bewegungswechsel zu haben, ob nun von der rollenden Kugel zur fallenden Murmel oder umgekehrt. Hier war es interessant zu beobachten, welche Ideen die einzelnen Gruppen jeweils hatten und wie unterschiedlich die Bauarten waren. Nach dem Workshop hatten wir nochmals eine Stunde Zeit, um uns im Technoseum umzuschauen. Interessant war im obersten Stock ein Hamsterrad, welches jedoch auf die Größe eines Menschen angepasst war. In dieses Hamsterrad konnte man sich rein stellen und durch Laufen einen über 200 Kilogramm schweren Stein in die Höhe heben. Als die Stunde um war versammelten wir uns nochmals und machten uns dann auf den Weg zurück zur Schule.

Helge Rollmann, Klasse 6

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nach oben