Korrespondenten machen Schule

Frank Wagner (LMZ) und Sarah Renner (SWR) stellten die Arbeit von Korrespondenten vor und gingen der Frage nach, wie man in Zeiten von Fake News den Überblick behält.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler zunächst über das Berufsfeld Journalismus an sich gesprochen hatten und hierzu auch Fragen stellen konnten, begannen anschließend die Gruppenarbeit. Jede Gruppe beschäftigte sich mit einer speziellen Art von Meldung oder Nachricht. Hier fanden sich z.B. Kettenbriefe auf WhatsApp, meinungsmachende Zeitungen, Satireblätter, bis hin zu rassistisch diskriminierenden „Spaß-Bildern“, die so in der Art leider andauernd im Internet kursieren. Allen wurde klar, wie einfach es ist, falsche Meldungen zu verbreiten, gerade weil man diese häufig nicht direkt als solche erkennt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen also zu dem Schluss, dass man sich immer die Frage stellen sollte, wie vertrauenswürdig die Quelle ist, aus der man eine Information erhält, bevor man diese glaubt oder gar weiterverbreitet. Bilder bekommen oft, durch kleinste Veränderungen, eine ganz andere Bedeutung. Hierbei hilft schon die Quelle an sich genauestens zu prüfen und mit anderen zu vergleichen.

Paula Fulde und Alexander Thom          

Zurück

Nach oben