Streitschlichter-AG

AntiStress/-StreitTeam (AST)

Wer?

Jede Schülerin und jeder Schüler ab Kl. 6, die mitmachen wollen (derzeit 61)
+ 3 Lehrerinnen: Fr. Franke, Fr. Günther, Fr. Habermaier

Was?

Das AST organisiert mehrere Angebote zur Verbesserung des Schulklimas und als Unterstützung für Schülerinnen und Schüler, die sich Hilfe bei Konflikten holen wollen:

  • die Streitschlichter (Schülerinnen und Schüler), die jederzeit allen Mitschülerinnen und Mitschülern zur Verfügung stehen, welche sich Hilfe dabei wünschen, einen Konflikt zu lösen
  • eine Schulung für alle Fünftklässler zur Stärkung der Klassengemeinschaft
  • eine Schulung für alle Siebtklässler zum Thema Umgang mit Konflikten
  • eine Schulung für alle Neuntklässler, die eine Partnerschaft für Fünftklässler übernehmen wollen, zum Thema Zivilcourage und Deeskalation
  • eine Umfrage alle fünf Jahre zum Zustand der Schulgemeinschaft
  • ein Anti-Mobbing-Programm, das bei Mobbing in Anspruch genommen werden kann

Wozu?

Wir wollen Konflikten vorbeugen oder sie schnell aus der Welt schaffen, um die Schule zu einem Umfeld zu machen, in dem alle sich wohlfühlen.

Die Streitschlichter im Schuljahr 2016/17
Entstehung des AST

Im Schuljahr 2000/01 machten von den Klassenkameraden gewählte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 und 7 unter der Leitung von Frau Strey sowie weiteren Lehrerinnen und Lehrern erste Erfahrungen mit Streitschlichtungen. Diesem Thema hatte sich ein Teil des Kollegiums im Zusammenhang mit der inneren Schulentwicklung gewidmet.

Im darauf folgenden Schuljahr konnte das Projekt mit Hilfe eines professionellen Unternehmens, dem Institut SPS Sicherheits- und Präventions-Seminare, auf die ganze Schule ausgedehnt werden. Rund 50 Teilnehmer, Schüler aus allen Klassenstufen, Eltern und Lehrer, wurden zu Streitschlichtern ausgebildet. Eine Fortbildung des Oberschulamtes brachte zusätzliche Möglichkeiten, die sich ebenfalls in der Praxis bewährt hatten.

Seit dem Schuljahr 2002/03 heißt das Streitschlichterteam am Solitude-Gymnasium Anti-Stress/Streit-Team (AST) und besitzt eine eigene Geschäftsordnung (s.u.). Vergleichbar mit dem Sanitäterteam konnte ein dauerhaftes Streitschlichterteam eingerichtet werden:

Schüler werden ausgebildet nach der Devise „schlichten statt strafen“ mit den Streitenden nach einer Lösung zu suchen, die beide Parteien zufrieden stellt. Die Streitschlichter sind keine Schiedsrichter, sie suchen keinen Schuldigen und verteilen keine Strafen, sondern sie sind darin trainiert, den Streitenden genau zuzuhören und anschließend gemeinsam mit ihnen nach Lösungen zu suchen, um den Konflikt einvernehmlich zu beenden. Dafür müssen sie sich unparteiisch verhalten, verschwiegen sein, sich in die Streitenden hineinversetzen und sie verstehen können. Damit eine Streitschlichtung Sinn macht, müssen die Streitenden bereit sein, sich an Regeln zu halten. Dazu gehört: den anderen ausreden zu lassen und auf Beschimpfungen und Tätlichkeiten zu verzichten. Als Ergebnis der Verhandlung wird eine Vereinbarung im gegenseitigen Einverständnis getroffen und schriftlich festgehalten, es wird also eine Art Vertrag geschlossen. Die Einhaltung des Vertrages wird überprüft.

In mehrtägigen Trainingslagern in Tübingen und Heilbronn aber auch in vielen Trainingseinheiten im kleinen Pavillon des Solitude-Gymnasiums integrierten sich in den folgenden Schuljahren immer wieder neu interessierte Schüler um einen festen Kern herum. Mit Hilfe verschiedener Stiftungen sowie der finanziellen Unterstützung unseres Schulvereines ist es bisher gelungen, die Finanzierung des Projekts bis auf geringfügige Eigenanteile der Teilnehmer bei den drei Ausfahrten abzudecken.

Geschäftsordnung

An unserer Schule tritt seit dem 6.1.03 das Streitschlichtungsverfahren durch das AST in Kraft.
Eine Streitschlichtung ist freiwillig. Sie wird durch die Mitglieder unseres AST durchgeführt. Im Streitfall haben Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern die Möglichkeit, die Unterstützung des Teams in Anspruch zu nehmen.
Sollte sich ein Streit zwischen Schülern entwickeln, den diese nicht alleine lösen können, werden ausschließlich unsere Schüler-Streitschlichter mit einer Schlichtung beauftragt.
Bei einem Schulkonflikt zwischen Lehrern und Schülern, den diese nicht alleine lösen können, werden unsere jugendlichen und erwachsenen Streitschlichter beauftragt.
Ziel einer Streitschlichtung in allen Bereichen ist die Gewinner-Gewinner-Lösung (einvernehmliche Lösung). Die Einigung wird durch einen Vertrag festgehalten und ist somit gültig. Die Lösung wird innerhalb eines Kontrolltermins (Zufriedenheitsanalyse) überprüft.
Schlägt eine Schlichtung fehl oder entscheiden sich die Streiter gegen eine Streitschlichtung, wird das Gespräch mit dem/der Vertrauenslehrer/in empfohlen.

Unsere Spielregeln

Für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern:

Wir möchten versuchen, Konflikte an unserer Schule auf andere Art und Weise zu lösen. Wir wollen helfen, wenn Ihr Euren Streit nicht mehr selbst in den Griff bekommt. Es geht nicht darum, jemanden zu bestrafen. Wir suchen gemeinsam nach einer Lösung, die für jeden Beteiligten gerecht und fair ist.

Wir lassen jeden ausreden - wir hören jedem zu.
Wir sind verschwiegen.
Bei uns ist jeder gleichberechtigt und wird respektiert.
Strafen gibt es bei uns nicht, bei uns wird nach einer Lösung gesucht.
Bei uns geht es nicht darum, gleich „Gut-Freund” zu werden, manchmal reicht auch ein „Waffenstillstand”.

Ausdehnung der Aufgabenfelder des AST

Das Tätigkeitsbild des AST ist auch präventiv und daran interessiert, durch vorbeugende Maßnahmen, ein gutes Schulklima am Solitude-Gymnasium aufzubauen bzw. zu erhalten. Im Schuljahr 2004/05 wurden zum ersten Mal Schulungen der 5. Klassen durchgeführt mit eigens auf ihre Situation abgestimmten Programmen. Zusammen mit ihren Klassenlehrern lernen sie dabei an einem Vormittag die Arbeitsweise unseres Streitschlichterteams AST kennen. Dabei werden im Rahmen der Gewaltprävention verschiedene Übungen durchgeführt. Die Klasse wird von einem Team betreut, bestehend aus jeweils einer ausgebildeten Lehrkraft sowie mehreren Schüler/innen der Klassenstufen 6-13 unseres AST. Im Rahmen der Poolstunde können die Inhalte dann weiter entwickelt werden.

Mit diesem vorbeugenden Ansatz sowie dem Aufzeigen unserer Möglichkeiten versuchen wir unseren Teil zu einem positiven Klassen- und Schulklima beizutragen. Wir gehen dabei von der Überzeugung aus, dass viele Kinder bereits über Ansätze von adäquaten positiven Strategien zur Konfliktregelung verfügen, diese aber noch verstärkt und systematisiert werden können.

Dieses Vorgehen wurde 2 Jahre später auch auf die 7. Klassen ausgedehnt, mit denen wir das Projekt KUCKMAL (Konflikte Und Chaos Konstruktiv MAnagen Lernen) durchführen. Zur Erweiterung der sozialen Kompetenzen findet ein Training zum Umgang mit Konflikten auf Gruppen- und Klassenebene statt. Es handelt sich dabei um ein kooperatives Unterrichtsprojekt zur Förderung der Teamfähigkeit einzelner Schüler/innen und der Gesamtgruppe.

Anti-Mobbing-Projekt

nach M. Jannan ( Das Anti-Mobbing-Buch, 2008 Beltz Verlag).

Im Schuljahr 2011/12 wollen wir eine Möglichkeit zur Mobbing-Bekämpfung installieren. Der praxisbezogene Ansatz von M. Jannan soll zur Anwendung kommen, sofern Fälle von Mobbing bekannt werden.

Leitung

Frau Franke, Frau Günther, Frau Habermaier

Nach oben